Erweitern der Wahlmöglichkeiten

Erweitern der Wahlmöglichkeiten

Wer die meisten Wahlmöglichkeiten hat, wird sein Leben am erfolgreichsten gestalten. Das ist eine weitere Grundannahme, den ich in der Arbeit mit Menschen und als Leitung für hilfreich halte. Dieser Grundsatz lässt sich genauso auf die Arbeit übertragen.

Wie oft haben Sie in Ihrer Arbeit schon gehört: „Ich hatte keine andere Wahl.“ Oder Sie erleben, wie Mitarbeiter eine Situation immer wieder auf die gleiche Art und Weise angehen. Solange sie mit ihrer Herangehensweise erfolgreich sind, ist das unproblematisch.

Doch wenn ihr Weg mehr Zeit für eine Aufgabe in Anspruch nimmt als möglich oder sogar schädlich für die Arbeit insgesamt ist, wird es schwierig. Wahlmöglichkeiten erscheinen in manchen Situationen nicht gegeben zu sein. Ein Zeichen für fehlende Wahlmöglichkeiten ist die Aussage: „Das haben wir/ das habe ich schon immer so gemacht.“

Nehmen wir mal an, sie haben einen Mitarbeiter, der Angst hat, vor einer Gruppe zu sprechen. Dementsprechend wird er sich in Teamsitzungen zurückhalten. Seine Wahlmöglichkeiten sind eingeschränkt. Angst schränkt uns meistens auf drei Wahlmöglichkeiten ein. Den Angriff, das Aushalten der Situation oder Flucht.

Das Beste, was möglich ist

Gehen wir einmal davon aus, dass jeder Mensch zu jedem Zeitpunkt das Beste gibt, was ihm möglich ist. Dieser Gedanke geht in Richtung der positiven Absicht und löst meist jede Menge Diskussionen aus. Nichtsdestotrotz finde ich ihn beachtenswert und richtig.

Ihr Mitarbeiter wählt also entweder, die Situation auszuhalten oder sich beispielsweise krankzumelden. Das ist für ihn die beste Möglichkeit, um mit der Situation umzugehen. Hier zeigt sich, dass die beste Wahlmöglichkeit nicht für alle Beteiligten sinnvoll oder hilfreich ist.

Ein weiteres Beispiel aus meiner Praxis. Straftäter, die mir von Gericht aus zugeteilt sind, erscheinen zu den abgesprochenen Terminen nicht. Für sie ist das die beste Möglichkeit. Viel besser als eine Stunde mit mir, in der ich den Finger in die offenen Wunden lege. Es gibt ihnen zum Beispiel das Gefühl von Freiheit.

Wahlmöglichkeiten und Landkarte

Alle Wahlmöglichkeiten sind vorhanden

Gerade in der heutigen Zeit haben wir so enormen Zugriff auf Wissen wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte. Wir können und Ressourcen sehr zeitnah erschließen. Wenn unsere mentale Landkarte jedoch Wahlmöglichkeiten außen vorlässt, wird es schwierig.

Wir erkennen nur Möglichkeiten, die auf unseren mentalen Landkarten eingetragen sind. Hier geht es darum, neue Wege zu erkunden und sie nach und nach in die Karte einzutragen. Zugegebenermaßen benötigt es etwas Mut, sich auf Neues einzulassen.

Das Gute ist, dass niemand die neuen Wege alleine gehen muss. Es gibt immer eine Möglichkeit der Begleitung. Entweder über Vorgesetzte, Kollegen, Freunde oder Supervision beziehungsweise Coaching.

Das Schaffen von Wahlmöglichkeiten

Teambesprechungen und Einzelgespräche sind eine gute Möglichkeit um neue Wahlmöglichkeiten aufzuzeigen. Im Umgang mit Klienten lassen sich die Team- durch Gruppengespräche ersetzen. Bei Gruppengesprächen, egal in welchem Rahmen, sollten die Gesprächsregeln deutlich sein. Auch die gewünschte Form des Feedbacks muss klar sein.

Bei manchen Klienten bin ich in Einzelgesprächen schon in die Falle getappt und habe verschiedenste Alternativen vorgeschlagen. Vor allen dann, wenn es zu einem früheren Zeitpunkt Erfolg hatte. Ich habe weitere Umsetzungsstrategien aufgezeigt. Die Antwort war jedes Mal: „Geht nicht, weil …“ Ich war frustriert und der Klient auch.

Natürlich ist es immer mal hilfreich alternative Herangehensweisen aufzuzeigen. Allerspätestens nach dem Dritten „Geht nicht“ sollten sie diesen Pfad jedoch verlassen. Es geht darum, die Verantwortung wieder zurückzugeben. „Ich habe Ihnen jetzt verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, die für Sie nicht umsetzbar sind. Ihre bisherige Handhabung hat Sie zu dem Punkt geführt, an dem wir jetzt stehen. Welche Möglichkeiten sehen Sie?“

Hier geht es darum, Vertrauen in den Mitarbeiter, beziehungsweise Klienten zu haben. Nach meiner Erfahrung dauert es manchmal etwas. Ich bin jedoch noch nie aus einer Situation herausgegangen, die nicht zu einer Wahlmöglichkeit geführt hat.

Wahlmöglichkeit durch Vorstellung

Wenn es mal eng wird

Manchmal sind Menschen in ihrer Situation so festgefahren, dass sie keinen Ausweg sehen. Ich finde es oft hilfreich, dass bisherige Handeln auf die Spitze zu treiben. Leider fällt mir derzeit nur ein Beispiel zu einer Klientin ein. Ich hoffe, dass Sie dieses übertragen können, wenn es von Nöten ist.

Die Klientin war mehrfach wegen Diebstahls vorbestraft. Eines ihrer Ziele war, eine Ausbildung zu beginnen. Sie hatte Schwierigkeiten morgens aufzustehen. Aus diesem Grund hatte sie bereits zwei Stellen verloren. Alternativen sah Sie nicht.

Also malte ich ihr in den buntesten Farben aus, wie gut eine Ausbildung im Gefängnis wäre. Sie bräuchte nicht weit bis zu ihrer Ausbildungsstelle. Es gäbe auch einen hausinternen Weckdienst, dar dafür sorgen würde, dass sie pünktlich kam. Die Maschinen hätte die beste Sicherheitsstufe und so weiter.

Zwischendurch brachte ich die zu vernachlässigenden Nachteile, wie Einschließen, Zellen- und Körperkontrolle oder die Unwahrscheinlichkeit einer späteren Anstellung ein. 

Je unruhiger Sie wurde, umso ausdrucksstärker wurde meine Fürsprache einer Ausbildung im Gefängnis. Irgendwann hielt sie die Situation kaum noch aus und fragte mich, ob es vielleicht erst einmal einen lauteren Wecker tun würde. Ich zeigte mein Bedauern über diesen Weg, war aber bereit ihn mitzugehen.

Wahlmöglichkeiten bedingen

Bedingungen für eine Wahl schaffen

Manchmal werden Sie als Leitung oder mit Ihren Klienten nicht umhinkommen eine Wahlmöglichkeit einzufordern. Für mich ist das nach wie vor ein sehr unangenehmer Teil von Leitung oder meiner Aufsichtsfunktion. Dennoch gehört er dazu.

Um bei dem Beispiel mit den Straftätern zu bleiben, biete ich ihnen die Wahl zwischen einem Erscheinen bei mir und dem Gefängnis an. Einem Mitarbeiter, der seinen Bericht immer wieder verschluderte, bot ich an ihn bis nächste Woche fertig zu stellen. Ansonsten müsste er unbezahlte Überstunden nehmen und ich würde ihn dann unterstützen.

Hier sind Sie als Leitung oder Aufsichtsperson gefordert. Klare Vorgaben können Ihnen, Ihren Mitarbeitern und Klienten Leid und Hinterherlaufen ersparen. Bei mir mündete das auch schon in einer Versetzung und in mehreren Kündigungen. Beides hat allen Beteiligten so manche Misere erspart.

Hier geht es zur Übersicht der Grundannahmen.

 

Möchten Sie keinen Artikel mehr verpassen? Wollen Sie zusätzlich den Selbstcoachingbrief erhalten? Dann tragen Sie sich doch einfach in den Newsletter ein!

Unser Newsletter informiert Sie über Themen der sozialen Arbeit im Insbesonderen über Themen von Leitungsfunktionen in der sozialen Arbeit. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhalten Sie am Ende unserer Datenschutzerklärung.



2 comments on “Erweitern der Wahlmöglichkeiten

  1. Peter Du hast einen spannenden Bericht geschrieben mit einer sehr interessanten Perspektive. Ich hatte sehr oft erlebt, dass auf Grund von zuvielen Wahlmöglichkeiten nichts unternommen wurde.

    Mit Freude und Respekt

    Ulrich Teichert

    1. Hallo Ulrich,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Deine These stimmt. Viele Studien zeigen, dass ein Überangebot von Wahlmöglichkeiten unglücklich machen kann. Mittlerweile gibt es jedoch auch Studien, die dem wiedersprechen.
      Diese Studien beziehen sich in ihrer Mehrzahl auf den Einkauf von Konsumgütern. Ich glaube, dass das erweitern von Wahlmöglichkeiten in unserem Handlungsbereich hilfreich ist.
      Manchmal braucht es dann jedoch auch eine klare Entscheidung für einen Weg. Sonst bleiben wir in unserer persönlichen wie auch in der Weiterentwicklung unseres beruflichen Umfeldes stecken.
      Freundliche Grüße
      Peter Wiesejahn

      Link: Qual der Auswahl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.