Fehlende Wertschätzung, keiner sieht mich

Wertschätzung, keiner sieht mich

Worum geht es?

Wertschätzung ist zum Glück ein Thema in der Arbeitswelt geworden. Nichts sorgt mehr für ein gesundes Arbeitsklima. Kein anderer Bereich erzeugt eine höhere Loyalität bei Mitarbeitern als Wertschätzung.

Ich möchte in diesem Artikel einen Blick auf die Wertschätzung werfen. Zwei Aspekte sind mir hierbei besonders wichtig. Das ist zum einen die Selbstwertschätzung und dann, die darauf aufbauende Wertschätzung in Ihrem Team und Ihrer Organisation.

Harte Tage

Wertschätzung, Fehlanzeige. Gerade, an hektischen Tagen. Die Patienten sind unleidig. Klienten sind sauer. Es gibt immer mal wieder Streit. Der Vorgesetzte steht selber unter Druck und kommt ständig mit neuen Arbeitsaufträgen. Die Mitarbeiter sind empfindlich. Das Ganze lädt sich auf Sie als Leitung ab.

Schnell entsteht ein Gefühl von: „Keiner sieht, was ich tue.“ Ein Gefühl der Wertschätzung der eigenen Person gegenüber fehlt.

Ihren Mitarbeitern, Kollegen und Vorgesetzten wird es Zweitweise ähnlich gehen.

Das wird immer mal wieder passieren. Solche Tage gibt es halt. Sie sollten die Ausnahme sein!

Wertschätzung, Freiheit versus Bindung

Freiheit und Bindung

Mit der Wertschätzung, das ist so ein Thema. Es ist der Spagat zwischen Freiheit und Bindung. Wir wollen unsere Arbeit frei und selbständig erledigen, gleichzeitig wünschen wir uns eine Bindung (gute Beziehung) zu unseren Kollegen, Mitarbeitern und Vorgesetzten. Wir möchten für unsere geleistete Arbeit wertgeschätzt werden. Wir möchten gemocht sein.

Leider ist Wertschätzung oftmals ein Machtspiel. Es funktioniert ähnlich wie der „Liebesentzug“ durch Eltern. Mit eine der schlimmsten Bestrafungen überhaupt. Wenn wir in unserer Herkunftsfamilie hiermit schon ein Thema hatten, wird uns dieses auf der Arbeit mühelos wieder einholen können. Gerade dann ist es wichtig, dass Sie sich selbst wertschätzen.

Wertschätzung ist geboten

Es gibt mittlerweile zahlreiche Studien zum Thema Wertschätzung. Die Anerkennung von geleisteter Arbeit ist ein zentraler Bestandteil eines guten Arbeitsklimas. Sie steht für die Zufriedenheit im Arbeitsleben. In allen Studien zeigt sich, dass Anerkennung (Wertschätzung) sogar gravierender ist als die Bezahlung.

Sie senkt Krankheitsfälle und wirkt einem Burnout entgegen. Teams, in denen eine Kultur von Wertschätzung herrscht sind effektiver und deutlich belastbarer. Krisen werden in kürzerer Zeit und entspannter gelöst.

Da die meisten Studien in Buchform erschienen sind, konnte ich leider keine entsprechenden Links finden.

Wertschätzung eine Definition

Wertschätzung ist zugleich ein menschliches Grundbedürfnis und eine Haltung, die sich in einer wohlwollenden Lenkung der Aufmerksamkeit auf positive Aspekte des Gegenübers zeigt und sich in – insbesondere kommunikativem – Verhalten ausdrückt.

Wertschätzung sich selbst gegenüber

Selbstwertschätzung

Gerade im sozialen Bereich ist es wichtig, dass Sie Selbstfürsorge betreiben. Achten sie auf die Selbstwertschätzung Ihrer eigenen Person. Dann auf die Anerkennung Ihrer Mitarbeiter, Kollegen und Vorgesetzten. Egal, wie Sie vorgehen möchten, vor der Anerkennung anderer steht die Wertschätzung der eigenen Person!

Im ersten Schritt sollten Sie sich klarmachen, dass sie ein wertvoller Mensch sind! Sie sind wertvoll, weil Sie, Sie sind! Ohne Wenn und Aber.

Dann schätzen Sie sich selber Wert. Achten Sie vermehrt auf das, was Ihnen gelingt und worin Sie gut sind. Klopfen Sie sich selber auf die Schulter. Dies bitte beruflich wie privat. Gerade wenn es beruflich nicht so rosig ist, ist der private Bereich besonders wichtig. Wenn Sie sich selber zu wenig wertschätzen, wird es anderen Menschen auch schwerfallen, Sie zu wertschätzen.

Überlegen Sie bitte auch, wie Sie Ihre Arbeit nach außen hin präsentieren. Sein Licht unter den Scheffel zu stellen oder den „Besserkönner“ zu spielen führt zum Entzug von Anerkennung.

Machen Sie sich auch klar, was Ihnen an Ihrer Arbeit gefällt. In schwierigen Situationen kann das bedeuten, dass Sie etwas suchen müssen. Was fasziniert sie an Ihrer Arbeit? Anschließend überlegen Sie, woran SIE merken, dass Sie Ihre Arbeit gut machen. Welchen Wert erkennen Sie in dem, was Sie tun? Woran messen Sie den Erfolg ihrer Arbeit, unabhängig von den Rückmeldungen der anderen? Führen Sie sich gut gemachte Arbeit immer wieder vor Augen. Das wird Ihre (Verständliche und Richtige) suche nach Wertschätzung verringern. Paradoxerweise bringt Ihnen das oft mehr Wertschätzung ein.

Wertschätzung anderen gegenüber

Wertschätzung in Ihrer Organisation

Dann gibt es immer mal wieder so einen Tag, an dem alles Drunter und Drüber läuft. Es herrscht Hektik. Alles soll funktionieren und laufen. Dummerweise „funktionieren“ Menschen nun einmal nicht. Jeder Mensch sucht und braucht Anerkennung. Geizten Sie mit Ihrer Anerkennung nicht!

In der Meditation gibt es die Aussage: „Du solltest jeden Tag eine Stunde meditieren, außen, wenn du keine Zeit hast. Dann meditiere zwei Stunden!“ Mit der Anerkennung ist das nicht anders. Gerade, wenn alles im „Notfallmodus“ läuft, sollten Sie auf die Wertschätzung achten. Ihre eigene, sich selbst gegenüber, die Gegenüber Ihren Kollegen und Mitarbeitern und sogar die gegenüber Ihrem Vorgesetzten.

10 einfache Tipps für mehr Wertschätzung

  • Geben Sie großzügig und lächelnd, aber ohne emotionalen Überschwang, Bestätigung und positives Feedback!
  • Sprechen Sie ausschließlich so über abwesende Dritte, dass diese auch dabei sein könnten.
  • Sprechen Sie nach Möglichkeit überhaupt nur positiv über Ihre Führungskraft, Ihr Team, Ihre Kollegen, Ihren Betrieb (idealerweise sogar über die Kantine …)!
  • Beziehen Sie Position gegen Lästerei! Verhindern Sie Ausgrenzungen und ergreifen Sie im Zweifelsfall Partei für die Schwachen! Vermeiden Sie Informationsgefälle innerhalb des Teams.
  • Verhindern Sie Grüppchenbildung, indem Sie abwechselnd zu allen Kontakt halten, beispielsweise in den Pausen. Gehen Sie mit jeder Gruppe mal zum Mittagessen.
  • Sehen Sie Unterschiedlichkeit als Stärke! Beziehen Sie Außenseiter bewusst mit ein. Fragen Sie sie nach ihrer Meinung, pflegen Sie den Kontakt.
  • Machen Sie aus Ihrem Herzen keine Mördergrube! Seien Sie offen (geben Sie dabei einen Vertrauensvorschuss!) und berichten Sie den anderen, wie es Ihnen gerade geht.
  • Trauen Sie den Kollegen etwas zu! Glauben Sie an einander, und gewähren Sie auch dabei einen Vertrauensvorschuss!
  • Sprechen Sie Bauchgrummeln frühzeitig an. Besser, ein Konflikt wird offen ausgetragen, als dass er um des lieben Friedens willen unter den Teppich gekehrt wird und unerkannt schwelt.
  • Lassen Sie Ihr Lächeln für Sie arbeiten …!

Literatur

Wertschätzung: Die inspirierende Kraft der gegenseitigen Achtung – A. Grün

Wertschätzung im Betrieb – A. K. Matyssek

Weiterlesen

Wertschätzung – ergo online

Wie wichtig ist Anerkennung im Beruf und im Leben überhaupt?

Was Chefs für das Arbeitsklima tun können
Sollten Sie keinen Artikel mehr verpassen wollen und zusätzlich den Selbstcoachingbrief erhalten möchten, tragen Sie sich doch in den Newsletter ein.



2 comments on “Wertschätzung, keiner sieht mich

  1. Sehr geehrte(r) Verfasser des obigen Textes,
    als aufmerksamer Leser der obigen Zeilen stört es mich gewaltig, wenn ihr Text derartig viele, z.T. gravierende Rechtschreibfehler enthält (z.B. “Litaratur”). Nach meiner Meinung gibt dies ein sehr schlechtes Bild und lässt erhebliche Zweifel an Ihrer fachlichen Kompetenz aufkommen. Lässt sich das nicht ändern?
    Kurt-M- Konnow

    1. Sehr geehrter Herr Konnow,
      vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Sie haben es richtig erkannt. Rechtschreibung ist mein Thema. Aus diesem Grund habe ich auch meinen Traumberuf, Lehrer, nicht ergriffen. Hier bin ich der Meinung das Rechtschreibung sitzen muss.
      Derzeit lasse ich meine Texte durch zwei Rechtschreibeprogramme laufen. Zu meinem Leidwesen erkennen sie anscheinend nicht alles. Ich habe mich auch bei verschiedenen Lektoren umgehört, leider liegen die Ausgaben hier deutlich über meinem Budget.
      Wenn sie die Ordnung (Rechtschreibung und Grammatik) über den Inhalt stellen, sind Ihre Zweifel, für Sie persönlich, vielleicht angebracht. Ich bin mir, trotz oder gerade wegen meiner Fehler (die ich gut kenne), meiner fachlichen Kompetenz sehr sicher.
      Vorerst kann ich leider nur das fortführen, was ich bereits tue. Wenn Sie dieses stört, kann ich Ihnen die nachfolgenden Kollegen nur an Herz legen.
      Freundlichst grüßt Sie
      Peter Wiesejahn

      http://fuehrung-erfahren.de/
      http://easy-leadership.de/logbuch/
      https://www.leadershipjournal.de/aktuelles-zu-leadership/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.